Mandoline checken und einstellen

Instrument überprüfen und Saitenlage einstellen

Grundlage für einen guten Erfolg beim Lernen der Mandoline ist ein gutes Instrument. Informationen über die verschiedenen Mandolinen Modelle finden sich vielfach im Internet.

Dabei ist es prinzipiell egal, ob man eine Neapolitanische Mandoline (mit birnenförmigen Korpus) oder eine Mandoline mit flacher Bauform verwendet.

Wichtig ist es aber, dass sich die Mandoline leicht greifen lässt. Aus diesem Grund möchte ich hier ein paar Hinweise geben, wie man überprüfen kann, dass eine Mandoline vernünftig eingestellt ist und sich zum Lernen eignet.

Dazu sollte man überprüfen

Hals gerade?

Am einfachsten kann man das feststellen, wenn man die Saiten am Ende des Griffbrettes (d. H. beim Schalloch der Mandoline) niederdrückt und dann die gerade Saite mit dem Hals vergleicht. Hierbei sollte der Hals nur einen minimalen Abstand (weniger als 1 Millimeter) zur Saite haben.

Saitenabstand richtig?

Hinweise zur Saitenlage findet man auf den folgenden Seiten:

Die Saitenlage wird meistens am 12. Bund gemessen. Die tiefen Saiten benötigen einen höheren Abstand als die hohen Saiten. Demnach gelten folgende Masse als Richtwerte für die Saitenlage.

 

hohe Saitenlage

mittlere Saitenlage tiefe Saitenlage
G-Saite: 2,4 mm 2,0 mm 1,6 mm
E-Saite: 2,0 mm 1,6 mm 1,2 mm

 

Das kann man am sehr einfach mit ein paar Euro-Münzen überprüfen. Die Dicken der Euro Münzen sind wie folgt:

Euro Münzen

1, 2 and 5 Cent 1.67 mm
10 Cent 1.93 mm
20 Cent 2.14 mm
50 Cent 2.38 mm
1 Euro 2.33 mm
2 Euro 2.20 mm

 

Das sind brauchbare Maße um den Abstand der Saiten zum Griffbrett auszumessen. Ich benutze die 1-Euro Münze als Mass für die G-Saite benutzt, die 1 Cent Münze als Mass für die e'-Saite.

Ideal ist die Saitenlage wenn die 10-Cent Münze beim 12. Bund der G-Saite gerade zwischen Saite und Bundstäbchen passt, die 1-Cent Münze beim 12. Bund der E-Saite.

Für die hohe Saitenlage passt die 1-Euro Münze bei der G-Saite, 10-Cent Münze bei der E-Saite jeweils am 12. Bund.

Bei den flachen amerikanischen Mandolinen ist der Steg höhenverstellbar ist. Dadurch lässt sich die Saitenlage schnell optimal einstellen.

Bei den neapolitanischen Mandolinen ist der Steg aus einem Stück und nicht verstellbar. Bei jedem Instrument gibt der Hals im Laufe der Zeit nach, sodass sich der Saitenabstand immer weiter vergrößert. Um das auszugleichen muss der Steg also niedriger gemacht werden, das ist jedoch nicht so einfach. Wenn also bei euren Mandolinen der Steg zu hoch ist, dann lasst euch am besten den Steg von einem Instrumentenbauer niedriger machen oder durch einen niedrigeren Steg ersetzen.

Es kann auch sein dass sich die Halsbefestigung löst sodass der Hals nach vorni kippt. Das erhöht die Saitenlage dann auch, meistens sogar sehr stark. In diesem Fall muss der Hals vom Instrumentenbauer wieder befestigt werden.

Beim Kauf einer neuen Mandoline sollte man auf jeden Fall darauf achten, dass die Saitenlage gut eingestellt ist (oder zumindest noch angepasst wird). Bei älteren Mandolinen lohnt es sich, die Saitenlage zu überprüfen und korrigieren zu lassen. Bei Mandolinen mit verstellbarem Steg sollte man sich auf jeden Fall die Mühe machen, diesen optimal einzustellen.

Abschlag und Aufschlag

Anschlag - Wie schlägt man eine Mandoline an?

Ich vertrete die Auffassung, dass die Anschlagbewegung aus dem Handgelenk erfolgt. Die einfachste Vorübung dafür ist die folgende 

Trockenübung - Vorübung

Lege ein Buch oder einige Zeitschriften vor dich auf den Tisch (ca. 3 - 4 cm hoch). Lege die Hand und den Unterarm darauf . Bewege nun das Handgelek nach links und rechts und beobachte dabei, dass sich die Hand jeweils nach der einen und anderen Seite abwinkelt. Der Arm bleibt gerade, er kann eventuell auch mit der linken Hand festgehalten werden. Da diese Bewegung normalerweise sehr ungewohnt ist, ist diese Übung sehr gut geeignet, um die Beweglichkeit des Handgelenks einzuüben.
Wenn kein Tisch in der Nähe ist, kann man diese Übung auf freihändig machen, die linke Hand hält dabei den rechten Unterarm fest, das rechte Handgelenk bewegt sich abwechselnd nach links und nach rechts.

handbewegung03.gif


Genau diese Bewegung wird später auf die Mandoline übertragen.

Erste Anschlagübungen

Viele der alten Mandolinenschulen beginnen von Anfang an mit dem Wechselschlag - abwechselnde Abschläge  und Aufschläge. Ich halte dieses für absolut richtig, denn auch bei zwei aufeinanderfolgenden Abschlägen muss die Hand zwischendurch ausholen, was der Aufschlagsbewegung entspricht. Wichtig ist, dass die Bewegung von Anfang an richtig erfolgt:

Abschlag: Die Hand bewegt sich auf einer Flugbahn, die sich den Saiten und der Decke der Mandoline schräg von oben nähert und dabei unter die Ebene der Saiten eintaucht. Das Plektrum trifft die tiefere Saite, und bewegt sich dann weiter, bis es von der nächsten Saite gestoppt wird. Ziel der Bewegung ist also nicht diejenige Saite, die angeschlagen wird, sondern die nächste. Am Ende der Bewegung soll sich das Gewicht der Hand auf die nächste Saite stützen.

Das Zeichen für den Abschlag ist ⊓

 


Aufschlag: Die Hand bewegt sich zurück nach oben und entfernt sich von der Decke und den Saiten. Bei der Aufwärtsbewegung wird die tiefere Saite angeschlagen. Dabei wird wegen der schrägen Bewegungsrichtung nur eine Saite der Doppelsaiten getroffen. Die Bewegung geht jedoch weiter, bis die Hand weit ausgeholt hat. Dabei soll das Handgelenk nach oben abgewinkelt werden - entsprechend zur Linksbewegung bei der Trockenübung.

Das Zeichen für den Aufschlag ist ∨

Rhythmuswörter

Verwende die folgenden Rhythmuswörter

Quer-flö-te  ⊓   ⊓ ∨  Schild-krö-te
Sax-o-phon ⊓ ∨ ⊓  Schmet-ter-ling
Mand-do-li-ne ⊓ ∨ ⊓ ∨  Rin-gel-nat-ter
Lau-te ⊓    ⊓  Eis - bär

 


Beispiel aus der Mandolinenschule von Branzoli

Schon in der Mandolinenschule von Branzoli findet man ähnliche Übungen ganz am Anfang der Schule. Nachdem die Töne der G-dur Tonleiter mit verschiedenen Übungen eingeführt wurden heisst es:

Anschlagsübungen für Mandoline - Branzoli

Dabei verwendet Branzoli ein "." zur Bezeichnung eines Abschlages, ein "-" für den Aufschlag und ein "'" für einen sogenannten "ganzen Anschlag" - Abschlag und anschließender Aufschlag.

aus der Mandolinenschule von Branzoli - Abschlag und Aufschlag

 

 

Tremolo

 

Wie kann man ein gutes Tremolo auf der Mandoline lernen? Auf jeden Fall erfordert das viel Übung. Aber es ist empfehlenswert, Übungen zu verwenden, die möglichst schnell und sicher zu einem schönen Tremolo verhelfen.

Mir haben vor allem zwei Übungen zu einem guten Tremolo verholfen. Hier sind meine wichtigsten Tipps zum Lernen eines schönen Tremolo.

Ein Tutorial mit Videos habe ich in meinem Blog gezupftes.de veröffentlicht:

Tremolo Workout Boogie – Die Beste Tremolo Übung für…

Bewegung aus dem Handgelenk

Bei der ersten geht es um die prinzipielle Bewegung aus dem Handgelenk. Diese Bewegung ist normalerweise recht ungewöhnlich, da man normalerweise viele Bewegungen mit dem Arm macht, und nicht mit dem Handgelenk. Wenn man aber den Arm flach auf einen Tisch legt (und eventuell zusätzlich mit der anderen Hand fixiert) kann man die Bewegung allein aus dem Handgelenk üben. Man sollte dabei die Bewegung so groß wie möglich machen, also das Handgelenk jeweils nach links und rechts bewegen, soweit dies geht. Also: zuerst große Bewegungen, wenn die Bewegung schneller wird werden diese automatisch kleiner.

Ziel dieser Trockenübung ist es, ein Gefühl für die richtige Bewegeung aus dem Handgelenk zu bekommen, damit man dieselbe Bewegung dann auch beim Anschlag ausführen kann.

Schnelligkeit und Kontrolle

Das zweite was man üben muss ist die Schnelligkeit der Bewegung. Ich finde es am sinnvollsten, schnelle Bewegungen mit Lockerungsungselementen zu kombinieren. Ich habe dazu 8 Sechzehntel auf der G-Saite kombiniert mit 4 Achteln mit Durchgleiten bis zur A-Saite und einem anschließenden weit ausholenden Aufschlag.

Was die Anzahl Anschläge pro Note angeht bevorzuge ich die Schule, die ein genau ausgezähltes Tremolo verwendet. Es ist also empfehlenswert, die wichtigsten rhythmischen Figuren und ihre Umsetzung in das Tremolo zu studieren. Besonderes geht es auch darum, Unterschiede zwischen gebundenen Melodien (legato) und nicht gebundenen (non legato, Töne voneinander abgesetzt) . Verschiedene Schulen enthalten dazu genaue Anweisungen. Am wichtigsten sind die folgenden Kombinationen:

4 + 1
8 + 1
6 + 1
4 + 3
8 + 3
6 + 3

Außerdem gibt es noch Kombinationen die mit Aufschlag enden:

4 + 2
6 + 4

Ausdauer

Wenn die notwendige Schnelligkeit trainiert ist, fehlt nur noch die Ausdauer. Diese hat man sich aber in der Regel schon ausreichend antrainiert, wenn man die zuvor beschriebenen Übungen regelmäßig geübt hat.

Weitere hilfreiche Seiten zu diesem Thema:

Marilyn Mair - Revisiting Tremolo - Auch sie empfiehlt eine Kombination von Vierteln, Achteln, Sechzehntel als Übung.