Giuseppe Anedda

anedda-02-1200.jpg

Giuseppe Anedda (1912 – 1997) war der führende Mandolinst Italiens in der Mitte des 20. Jahrhunderts, zu einer Zeit als die Mandoline fast überall nur eine geringe Beachtung fand. In der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg hat sich Anedda um die Erforschung der Literatur für Mandoline gekümmert und hat bis dahin unbekannte Werke aufgeführt. 1948 spielte er das Konzert für zwei Mandolinen von Antonio Vivaldi – es heisst dass es die erste Aufführung dieses Werkes in unserer Zeit war.

Giuseppe Anedda spielte in der ganzen Welt,  unter anderem auch in Japan und in der Carnegie Hall in New York. Ich habe in den letzten Tagen  nach Informationen über Giuseppe Anedda gesucht und diese in meinem Blog zusammengestellt. Bei der Suche habe ich auch vier Fotos entdeckt die ich kaufen konnte, als Zugabe habe ich einen originalen Flyer von Anedda bekommen in dem man Zeitungsaussschnitte aus der ganzen Welt finden kann. 

Playliste Giuseppe Anedda

Aufnahmen von Giuseppe Anedda sind in den Streaming Platformen verfügbar. Besonders gefallen hat mir ein Album mit Italienischer Volksmusik. Anedda spielt virtuos, und keinesfalls kitschig.

Blogbeiträge zu Giuseppe Anedda

Jethro Burns

Jethro Burns ist einer meiner Favoriten unter den Mandolinenspielern. Er war ein fantastischer, witziger und kreativer Mandolinenspieler der als einer der ersten Jazz auf der Mandoline gespielt hat. Als Lehrer hat er viele beeinflusst und wirkt auch heute noch nach. Wer sich mit Jazz auf der Mandoline befasst kommt an Jethro Burns nicht vorbei.

Lange Jahre war Jethro mit einem Gitarristen als Homer and Jethro unterwegs. Die beiden machten Shows mit viel Komik. Inzwischen sind viele der alten Aufnahmen bei youtube zu finden.

Das wichtigste seiner Technik kann man aus den verschiedenen Mandolinenbüchern lernen die Jethro veröffentlicht hat. Daneben gibt es eine umfangreiche Sammlung von Originalaufnahmen aus seinem Unterricht.

Tea for One

Tea for One ist die Aufnahmen eine Solo-Konzertes von Jethro Burns. Von dieser Platte hatte ich lange Zeit nur eine Kassettenaufnahme, die ich sehr oft angehört habe. Dann konnte ich eine LP aus USA schicken lassen, sodass ich diese Aufnahme auch als Platte besitze.

Es lohnt sich, diese Platte muss man kennen! Eine der besten Mandolinen Platten, die es gibt! Jethro sitzt alleine mit seiner "little red mandolin" in einem Studio und legt los. Mein Lieblingsstück ist Rip Off - ich spiele es selbst immer wieder. Weitere Stücke sind: Crazy RhythmDeep PurpleAll the Things you are und natürlich Tea for Two

Sehr interessant sind auch die beiden CDs die bei Acoustic Disc veröffentlicht wurden:

 

Kenneth “Jethro” Burns - Swing Low, Sweet Mandolin