Brian Oberlin

Brian Oberlin ist ein amerikanischer Mandolinist der hauptsächlich Swing auf der Mandoline spielt und teilweise auch dazu singt. Wie viele amerikanische Mandolinisten kam er über den Bluegrass zur Mandoline. Er nennt aber auch Musiker wie Carlo Aonzo, Gertrud Weyhofen, Imanuel Sheynkman oder Michael Tröster auf seiner aktuellen CD als Vorbilder.

Brian hat einen ganz eigenen Stil entwickelt der Elemente aus Bluegrass, Folk, Swing und Jazz enthält – und mit Sicherheit ist er auch von Jethro Burns beeinflusst. Er spielt mit viel Energie und schafft es seine Mandoline als vollwertige Begleitung für seinen Gesang einzusetzen. Auf seinen CDs Solo-Swing und Solo-Swing Christmas konnte man seine Art Swing auf der Mandoline zu spielen sehr gut hören.

In den letzten Jahren hat Brian auch bei Kursen in Italien unterrichtet, zusammen mit Carlo Aonzo, und hat dort seine Liebe für die italienische Mandolinenmusik entdeckt. Daraus ist seine aktuelle CD Capriccio Fantastico entstanden. Brian hat die Produktion der CD über Kickstarter finanziert und hat mir diese zum Eurofestival nach Bruchsal mitgebracht.

Eines seiner besten Stücke ist Carbondale:

In der Playliste habe ich viele Videos mit Brian Oberlin gesammelt:

Kostenlose Noten von Brian Oberlin

Auf seiner Website auf der Seite Lesson Hub bietet Brian Oberlin eine Reihe von kostenlosen Noten an. 

Ich habe den 12th Street Rag dort gefunden und ein Video davon germacht:

Weitere Informationen

Website Brian Oberlin

Blogbeitrag: 

Capriccio Fantastico – Brian Oberlin spielt Italienische Musik – Calace, Denis, Marucelli, Silvestri, Giovale


Drucken